Robert Marschall . Bundespräsidentenwahl 2022 . Politik . Medien . Ausbildung / Karriere


Politische Aktivitäten:

* 21. März 2022: Bekanntgabe der Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl 2022 in Österreich.
         "Im Vergleich zum amtierenden Bundespräsidenten kann und werde ich sehr vieles besser machen,
         siehe meine Ziele unten. Ich möchte ein sehr aktiver und eigenständiger Bundespräsident sein
         (und nicht nur ein Hampelmann der Bundesregierung bzw. von ÖVP & SPÖ).
            Dass die meisten regierungssubventionierten Medien nicht über alle Bundespräsidentschafts-
         kandidaten gleichermaßen lange und fair - wenn überhaupt - berichten, nehme ich mit Bedauern
         zur Kenntnis. Das hält mich von meiner Kandidatur aber auch nicht ab."

* seit 11. März 2022: Bevollmächtigter des „Verfassungsrichter – Volksbegehren"s
         "Wir fordern
         * die Wahl der Verfassungsrichter durch das Volk auf 10 Jahre,
         * unparteiische, im Richterberuf erfahrene und hauptberufliche Verfassungsrichter,
         * dass die Verfassungsrichter keinen Zweitjob haben dürfen,
         * dass die Bezüge der VfGH-Richter um 20% gesenkt werden.
                Dieses Volksbegehren kann man zwischen 26.4. - 30.12.2022 mittels Handysignatur
            oder am Amt unterschreiben.

* seit 11. März 2022: Bevollmächtigter des Frieden durch Neutralität-Volksbegehrens:
        "* Wir sind für den Frieden.
            Für die Unterzeichner des Volksbegehrens ist die Neutralität die beste Friedenspolitik.
         * Österreich hat sich 1955 aus freien Stücken zur immerwährenden Neutralität verpflichtet
            (siehe Neutralitätsgesetz) und ist gut damit gefahren.
         * Frieden durch Neutralität bedeutet keine österreichischen Soldaten im Ausland und
            keine ausländischen Militärtransporte durch Österreich.
         * Österreich soll sich im aktuellen Russland-Ukraine-Krieg neutral verhalten. ..."
                 Dieses Volksbegehren kann man zwischen 25.3. - 30.12.2022 mittels Handysignatur
            oder am Amt unterschreiben.

* seit 23. Feb. 2022: Bevollmächtigter des "Impfpflichtgesetz abschaffen - Volksbegehren":
         "Die  Unterzeichner  dieses  Volksbegehrens  wollen,  dass  das  COVID-19-Impfpflichtgesetz
         2022 so rasch als möglich vom Parlament abgeschafft wird.
         Das Impfpflichtgesetz ist unangemessen, gefährdet Menschenleben und verstößt  offensichtlich
         gegen  die  Grundrechte,  die  jeder  Einzelperson gegenüber dem Staat zustehen.
         Der Bundes(verfassungs)gesetzgeber möge die Aufhebung des COVID-19-Impfpflichtgesetzes
         raschest beschließen."
                 Dieses Volksbegehren kann man zwischen 23.2. - 30.12.2022 mittels Handysignatur
            oder am Amt unterschreiben.

* seit 3. Jän. 2022: Bevollmächtigter des NEIN zur Impflicht - Volksbegehrens:
        "Wir sind gegen jede Art von Impfpflicht in Österreich, insbesondere an minderjährigen Kindern. ...
        Unsere Erachtens sollen sich in Österreich wohnhafte Menschen u.a. nicht mit dem SARS-CoV-2-
        Virus anstecken und die Infektion überstehen müssen, um Strafen durch Behörden zu entgehen
        (§3 (1) 3 COVID-19-IG). ..."
        Eintragungszeiträume waren: 14.1. - 24.1.2022 und 2.5. - 9.5.2022.
             Dieses Volksbegehren erreichte 246.848 Unterstützungserklärungen per 9.5.2022 und war damit
        sehr erfolgreich. Es wird im Herbst im Parlament behandelt werden.

  * seit 19. März 2021: Bevollmächtigter des ECHTE-Demokratie-Volksbegehrens.
        Dabei geht es hauptsächlich um Versammlungsfreiheit, vom Volk einleitbare Volksabstimmungen und ein
        faires Wahlrecht.
             Dieses Volksbegehren kann man zwischen 1.4. - 30.12.2022 mittels Handysignatur oder
        am Amt unterschreiben. Die Unterstützer dieses Volksbegehrens dürfen sich dann ECHTE-Demokraten
        nennen.
        .


2020:

   * bis im Dez. 2020: Obmann der EU-Austrittspartei
                                       Übergabe an Sissi Sabler als neuer Obfrau..

   * Anfang Juli 2020:
       Gründung der Bürgerinitiative "Mein Wien", gemeinsam mit Günther Koller und Richard Thajer.
       Die Bürgerinitiative "Mein Wien" wollte für ganz Wien kandidieren. Hauptthemen der Bürgerinitiative sind
       viel mehr Demokratie mittels Volksabstimmungen und fairem Wahlrecht.
       Immerhin in Floridsdorf (21. Bezirk) stehen wir - trotz Corona-Maßnahmen gegen neue Parteien - bei der
       Bezirksvertretungswahl auf den Stimmzetteln.

   * 22.- 29. Juni 2020: Eintragungswoche zum EURATOM-Ausstiegs-Volksbegehren.
       Am 29. Juni 2020 um 20:00 Uhr sind die 100.482 Unterschriften geschafft. Damit mußte dieses
       Volksbegehren im Parlament behandelt werden und es wurde - wie alle bisherigen 45 Volksbegehren - im
       Parlament abgewürgt. Es gab keine Volksabstimmung. Alle Parlamentsparteien waren dagegen!!!

   * 26. Mai 2019: Die Kandidatur bei der EU-Wahl 2019 in und für Österreich leider nicht geschafft

   * seit April 2018: Bevollmächtigter folgender 8 Volksbegehren in ganz Österreich:
       "EURATOM-Ausstieg Österreichs" von 9.5.2018 - 30.12.2019 und Eintragungswoche: 22. - 29. Juni 2020
       "Für verpflichtende Volksabstimmungen";  Eintragungswoche: 25.3. - 1.4.2019
       "CETA-Volksabstimmung";  Eintragungswoche: 25.3. - 1.4.2019
       "Österreichs Grenzschutz wiederherstellen" von 15.5.2018 - 30.12.2019
       "Österreichs Neutralität wiederherstellen" von 15.5.2018 - 30.12.2019
       "Autobahnmaut abschaffen" von 19.4.2018 - 30.12.2019
       "Weniger Fluglärm" von 17.4.2018 - 30.12.2019
       "Faires Wahlrecht"  von 4.4.2018 - 30.12.2019


   * 29. Dez. 2017 - 29. Juli 2019: Mitglied der österr. Bundeswahlbehörde (Status: Vertrauensperson; nicht
                                                           stimmberechtigt)

   * Nov. 2017 - März 2022: Obmann "WIR für ÖSTERREICH"


   * 25.5.2014: EU-Wahl
       Höhepunkt meiner bisherigen politischen Tätigkeiten war die EU-Wahl am 25.5.2014.
       Ich war der Spitzenkandidat der wahlwerbenden Liste EU-STOP.
       Diese kandidierte als Wahlbündnis der Parteien "Neutrales Freies Österreich" und "EU-Austrittspartei"
       bei der EU-Wahl 2014 in ganz Österreich.
       Ergebnis 2,8% der gültigen Stimmen in Österreich.
       Dabei überholte EUSTOP drei Parteien (BZÖ mit 0,5%, REKOS mit 1,1%, Europa Anders mit 2,1%),
       die sogar EU-Abgeordnete als Spitzenkandidaten hatten.


   * 2011 - 2020: Obmann der EU-Austrittspartei
                              Im Dez. 2020 Übergabe an Sissi Sabler.


Kontakt zu Robert Marschall:

    Telefon: 0676-403 90 90,
    .


Impressum: www.robert-marschall.at / politische Aktivitäten